Im Gespräch mit Brahms – und zwar wahrlich europäisch

Musik hören und verstehen – in der Tradition des berühmten deutschen Dirigenten Helmuth Rilling wird genau diese aktive Form des Musikerlebnisses im Fokus des kommenden Samstagabends mit der EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ (ECA) stehen. Denn die ECA präsentiert ihre Darbietung des Brahms Requiem auf der Bühne des Europäischen Zentrums Erinnerung, Bildung, Kultur - STALAG VIII A als Gesprächskonzert. Ein Konzept, das von Rilling entwickelt wurde, um die Menschen zu einem tieferen Verständnis der Musik zu führen. Es gilt zu zeigen, wie große Komponisten geschrieben haben und was sie uns damit sagen wollten.

Das Publikum ins Gespräch über Werk und Komponist zu bringen – diesen Part übernimmt am 24.11. der Radio-Journalist Rainer Peters, bekannt durch seine Beiträge in WDR und SWR. Aufgeführt wird das Requiem von Solisten und Chor der EUROPACHOR AKADEMIE GÖRLITZ, flankiert von Jonathan Alder und Yasuko Kagen am Klavier und Renè Münch an der Pauke. Am Pult steht Joshard Daus, der Künstlerische Leiter der ECA. „Dieses Stück begleitet mich schon mein ganzes Leben, und ich habe es etliche Male auf die Bühne gebracht, unter anderem vorbereitend für Sergiu Celibidache bei den Münchner Philharmonikern.“ Nun freue er sich, das Requiem von Brahms im europäischen Kontext und in der Original-Fassung für zwei Flügel und eine Pauke aufzuführen, so Daus.

Die Aufführung am Vorabend des Ewigkeitssonntags, dem letzten Sonntag des Kirchenjahres, findet zudem ganz im Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen statt: Als Brahms 1861 die Arbeit an dem Requiem aufnahm, sollte sie sich über sechs Jahre erstrecken. Begonnen noch unter der Nachwirkung des Todes Robert Schumanns 1856, fortgeführt in der Erfahrung des Abschieds von seiner Mutter, deren Tod ihm ebenfalls sehr nahe ging, beendet im Sommer des darauffolgenden Jahres 1866. Das Werk für Sopran- und Baritonsolo, Chor und Orchester steht der Gattung Oratorium nahe. Doch Brahms‘ Requiem hat weder Erzähler noch Handlung. Seine musikalische Einordnung, sein theologischer und weltanschaulicher Gehalt zwischen Glauben, Religionskrise und Kunstreligion im 19. Jahrhundert wird ebenfalls Gegenstand dieses Konzertes sein. „Wir bringen das Brahms Requiem zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der richtigen Form auf die Bühne. Dem Publikum in Rillings Tradition Musik und Kontext nahezubringen wird etwas Besonderes – übrigens auch mit polnischer Übersetzung“, resümiert Joshard Daus zur anstehenden Produktion der ECA.

Veranstaltungs-Details zum Gesprächskonzert „Brahms-Requiem“:
Samstag, 24.11.2018, Europäisches Zentrum Erinnerung, Bildung, Kultur - STALAG VIII A,

Zgorzelec, Polen, 19:30 Uhr

Solisten und Chor der EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ Klavier: Jonathan Alder
Klavier: Yasuko Kagen
Pauke: René Münch

Moderation: Rainer Peters Dirigent: Joshard Daus

Karten sind für 12,00 EUR (ermäßigt 8,00 EUR, Abendkasse 15,00 EUR zzgl. Vorverkaufsgebühr) bei den bekannten Vorverkaufsstellen SZ-Ticketservice, i-vent, Tourist-Information Görlitz, und www.reservix.de erhältlich. Die Vorverkaufs-Eintrittskarte berechtigt zur Benutzung des Shuttlebusses Görlitz – Zgorzelec Stalag VIII A und zurück.

Zurück