Brahms Meisterwerk verbindet Ost und West

Genau 150 Jahre nach der ersten, vollständigen Werkaufführung von Johannes Brahms „Ein Deutsches Requiem“ im Gewandhaus Leipzig, wird das Meisterwerk der Kirchenmusik zum Ausgangspunkt für die Verbindung von Ost und West: die EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ (ECA) konzertiert mit dem Requiem in Marl/NRW, und Posen/Polen, und das nicht zufällig, so ihr Künstlerischer Leiter Prof. Joshard Daus: „Wir führen das Brahms-Requiem an zwei für unsere Institution sehr wichtigen Orten auf. Das Konzert in Marl ist der Anfang einer Wiederbelebung meiner Arbeit in Nordrhein-Westfalen. Hier war ich Städtischer Musikdirektor in Hamm, Lippstadt und Unna, und durfte in dieser Zeit die Entwicklung des Emscher Parks und die Umwandlung der Industrie-Brachen in eine Kulturlandschaft mitgestalten. Ein enger Partner aus dieser Zeit ist Prof. Hubert Schulte-Kemper, der unsere Institution nun an dem ehemaligen Standort der Philharmonia Hungarica als Zentrum einer Chorbewegung in Westfalen platziert. Wir machen einen Anfang mit diesem Konzert, und planen vier Aufführungen im Jahr auf der alten Handelsstraße Via Regia, die historisch von Moskau über Brügge nach Santiago de Compostela führte. So wollen wir mit großen Konzerten Ost und West zusammenführen, auch im Rahmen eines Festivals.“

Den ersten konzertanten Bogen spannt die ECA nach der Station im Kulturzentrum Erlöserkirche gen Osten, in das polnische Posen. Daus erklärt die inhaltliche wie geographische Anbindung: „Posen ist unsere Partnerstadt, wo wir umfangreiche Kontakte in die Jan Paderewski-Musikakademie pflegen. Die Aufführung des Brahms-Requiem in der Aula Nova der Musikakademie ist der Anfang einer intensiven deutsch-polnischen Zusammenarbeit zur Ausbildung junger Spitzenkräfte der Musik.“

Für diesen Ansatz hat die EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ ein Werk gewählt, bei dem der Mensch im Vordergrund steht. Das Deutsche Requiem wendet sich an den leidenden Menschen, an die Hinterbliebenen, um ihnen Trost zu spenden. Eine Rezension in der Allgemeinen musikalischen Zeitung von 1869 fasst das Wesen und die Kraft von Brahms Requiem treffend zusammen: „Brahms' Deutsches Requiem wird überall, wo es in gelungener Aufführung gehört wird, durchschlagen. Eine Musik von unbeschreiblicher Neuheit, Kraft und Frische, bald rührend elegisch, bald lieblich lyrisch, bald erschütternd dramatisch, die feinste kontrapunktische Kunst eingekleidet in volkstümliche Weisen, dabei eine Harmonik und Orchestrierung, so prächtig und effektvoll, wie sie bisher in einem Werke der Kirchenmusik noch nicht dagewesen,“ so der Kritiker Adolf Schubring vor 150 Jahren, mit Gültigkeit auch für die anstehende Brahms Tour der ECA von West nach Ost.

Veranstaltungs-Details zur Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem Tour 2019 – Marl & Posen Original-Fassung für zwei Flügel und eine Pauke

• Freitag, 22. März 2019, Kulturzentrum Erlöserkirche, Marl, 19:30 Uhr

Sopran: Paulina Boreczko-Wilczyńska (ECA-Stipendiatin)
Bariton: Johannes Mooser
Chor der EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ (ECA)
Klavier: Jonathan Alder

Klavier: Magdalena Blum
Pauke: Babette Haag
Dirigent: Joshard Daus

TICKETS: Tel. Schatzmeister Heribert Bösing: 02365/32313 / 2Rad Jepkins, Victoriastr. 65 / Heimdekor Winter, Brassertstr. 57, Sparkasse Vest, Brassertstr. 104 (am Markt) / Holzwarth’s Elisabeth-Apotheke, Loestr.4 / SPK Vest Polsum, Kirchstr. 9b / Koch- und Kunstoase, Hülsstr. / VVK22,00€ /AK24,00€

• Sonntag, 24. März 2019, Jan Paderewski-Musikakademie, Aula Nova, Posen, Polen, 17 Uhr

Sopran: Paulina Boreczko-Wilczyńska (ECA-Stipendiatin)
Bariton: Sebastian Gabrys, (ECA-Akademist)
Chor der EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ (ECA)
Klavier: Jonathan Alder

Klavier: Magdalena Blum
Pauke: Babette Haag
Dirigent: Joshard Daus

Freier Eintritt für Studenten der Jan Paderewski-Musikakademie Posen und andere Interessierte.

Zurück