»Das Singen fordert Artikulation, Atmung, Emotionen und Textverständnis ­– es ist etwas ganz Umfassendes. Wer singt, fühlt sich wohl.«

Joshard Daus Künstlerischer Leiter

Unsere Vision

Nach ihrem Umzug in die sächsische Europastadt Görlitz präsentiert sich die EUROPA CHOR AKADEMIE erneut als lebendiges Zentrum aktueller Chorkultur. In Görlitz, das seit Jahrhunderten über die Via Regia Ost mit West verbindet, werden die Sängerinnen und Sänger aus mehr als 20 Ländern Europas im Karpfengrund wohnen.

Über die Neiße-Brücke kommen sie ins polnische Zgorzelec. Dort probt der Konzertchor im Europäischen Begegnungszentrum - Stalag VIIIA an dem Ort, wo der französische Komponist Olivier Messiaën als Kriegsgefangener inhaftiert war. Die EUROPA CHOR AKADEMIEdas ist gelebte Verständigung über Grenzen hinweg, gemeinsames Studieren für exzellente Konzerte und die Ausbildung von Chorleitern für eine neue europäische Singkultur.

Im Zentrum steht die noch mit Sir Jeffrey Tate auf den Weg gebrachte Zusammenarbeit mit den Symphonikern Hamburg in der Hamburger Laeiszhalle und in Görlitz. Dazu kommen Konzerte im Kulturforum Synagoge Görlitz – mit einem Fokus auf kultureller Bildung und der Integration von Migranten durch Chortheater. Konzertreihen sind geplant mit Bach-Kantaten, Mendelssohn-Kantaten und Oratorien sowie der Wiederbelebung der Musikfeste in der Tradition des rheinischen, westfälischen und schlesischen Musikfests in der renovierten Stadthalle Görlitz.

So wird die EUROPA CHOR AKADMIE zum musikalischen Leuchtturm in Görlitz und zum Kulturbotschafter der Stadt im europäischen Raum – überall dort, wo sie mit ihren Konzerten begeistert.

Termine

05.02.2019 - Debussy: Le Martyre de St. Sébastian - Heiliger Sebastian

Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal

Debussy: Le Martyre de St. Sébastian - Heiliger Sebastian - AUSVERKAUFT

-Restkarten eventuell kurzfristig verfügbar-

Im Rahmen des "Lux aeterna" - Festivals, das nun schon zum 4. Mal den grauen Hamburger Winter zum Leuchten bringt, findet das Sonderkonzert »Le Martyre de Saint Sébastien« - Heiliger Sebastian statt. Das Bühnenwerk von Debussy basiert auf einem Text des italienischen Dichters Gabriele D'Annunzio. Das hier eng verwobenen Themen Erotik und Religion sorgten bei der Uraufführung in Paris für einen handfesten Skandal. Sylvain Cambreling bringt es nun gemeinsam mit der EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ und einer renommierten Solistenriege auf die Bühne des großen Saals in der Elbphilharmonie.

Di, 05.02.2019 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Sylvain Cambreling Dirigent

Lauryna Bendžiūnaitė Sopran

Marta Świderska Mezzosopran

Stine Marie Fischer Alt

Dörte Lyssewski Sprecherin

EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ

Joshard Daus Chorleitung

Debussy »Das Martyrium des Heiligen Sebastian« L 124

Tickets ab 20,00 €


20:00

17.02.2019 - »Liturgische Monumente« – 2. Matinee-Konzert

Laeiszhalle Hamburg

»Liturgische Monumente« – 2. Matinee-Konzert

Schubert empfand seine streng religiöse Erziehung einschüchternd und fühlte sich in ihr gefangen. Befreiender Gegenpol dazu ist daher sein letzter Messetext, den er so freizügig auslegte, dass damalige Laien-Kirchenchöre mit dem imposanten Werk überfordert waren. Zu Beginn singt die EUROPA CHOR AKADEMIE Szymanowskis Requiem »Stabat Mater« auf polnisch!

 
So, 17.02.2019 11:00 Uhr

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Sylvain Cambreling Dirigent

Solisten der EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ

Chor: EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ

Joshard Daus Chorleitung

Werke von Szymanowski und Schubert

Tickets ab 7,00 €


11:00

17.03.2019 - Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem Tour

Johanniskirche Zittau

Unter dem Eindruck des Todes der geliebten Mutter im Jahre 1865 schuf Johannes Brahms die Kompositiones seines Werkes. Dennoch ist das Deutsche Requiem keine Totenmesse, die der traditionellen, lateinischen Kirchenmusik entspricht. Die katholische Liturgie an denen sich Verdi und Dvorak orientierten, war für Brahms nebensächlich. Er wählte nur Texte aus dem Alten und dem Neuen Testament, die ihm zusagten. Mit der Uraufführung am Karfreitag des Jahres 1868 im Bremer Dom setzte Brahms, damals 35 Jahre alt, einen bahnbrechendes Zeichen. Sein Werk hat über alle Zeiten und Konfessionen hinaus einen unverrückbaren Platz in unserer Musikgeschichte. Die EUROPA CHOR AKADEMIE unter der Chorleitung von Prof. Joshard Daus bringt den imposanten Meilenstein der Trauermusik innerhalb einer Tour auf die Bühne. Weitere Informationen und Termine werden in Kürze bekannt gegeben.